mcmlxxxiiMCMLXXXII
  Startseite
    ...my journal...
    ...meine fussballwelt...
    ...geschichten aus dem rückspiegel...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/mcmlxxxii

Gratis bloggen bei
myblog.de





...die guten pommes hab ich uuuuuulf gegeben...

Jetzt h?re Dir das mal an:

Ich habe doch auf Julie's Party alle angeheizt mich anzurufen, damit ich p?nktlich aus dem Bett komme und um 7.30uhr auf Arbeit bin, dort aufschlie?en und alles vorbereiten kann. Weil ich ja alleine arbeite, sollte das auch klappen. ich habe mir mein Handy, Wecker und das Radio auf 6.30uhr
gestellt. Nicht zu vergessen, ich hatte t?chtig einen sitzen.

Soweit zur Theorie!

Dahni hat es echt geschafft mich um 6.30uhr wach zu klingeln, meine 3 gestellten Wecker habe ich nicht so wirklich wargenommen und wahrscheinlich schnell ausgeschalten. Ich bin allerdings f?r einen kurzen moment wieder ins
Schlummerland getreten und wurde wieder durch ein Klingeln aufgeweckt. Diesmal hat Holg?r angerufen, konnte ich auf dem display erkennen. Ich habe gar nicht guten morgen gesagt, sondern "ich bin wach, alles ok". Er hat sich gleich daf?r entschuldigt, dass er jetzt erst angerufen hat, wor?ber ich
nicht wirklich nachdachte und sagte, es sei alles in Butter. F?r Holg?r muss das alles geklungen haben, als w?re ich bereits auf Arbeit. Er legt auf.
Was er nicht wusste, ich lag noch im Bett!
Was ich nicht wusste und erst im n?chsten Moment nach dem auflegen merkte, es war bereits 7.45uhr (nochmal zur Erinnerung ich sollte eigentlich 7.30uhr
auf Arbeit sein). Also aus dem Bett gesprungen ins Bad, ein bissl Wasser in die Haare, die B?rste in dem Mund und Z?hneputzen anget?uscht, schnell nen Pulli an und zum Auto gesprintet, F?hrerschein nat?rlich zu Hause vergessen.
Losgefahren! Habe gleich beim ausparlen gemerkt, dass die Koordinaten noch v?llig durcheinander sind bei mir, aber es ging ja nicht anders, diese rot umkreisten Schilder mit 30 und 50 habe ich nicht verstanden. Nach 15min war ich auf Arbeit, gleich gradezu ins Parkhaus. Shit, der Doz. B. hat sich
schon im Foyer nen Schreibtisch mit Laptop aufgebaut und wartete. Hoffentlich h?lt der dicht. Die erste Konversation und ich hab nochmal gemerkt, dass die Promillezahl noch stimmig ist mit der von 5-6h vorher.
Also zusammenrei?en Junge und Augen gradeaus am Urinal und alles wird gut.
B. will nat?rlich erst mal n fettes Skript kopieren, klasse
Kopierpapier fasst alle, aber nochmal gut gegangen. Mitarbeiterin R. kommt auch noch 9.30uhr ins B?ro und stellt bl?de Fragen wie z.B. 'Alles fit?' und
'Gut aus dem Bett gekommen?' oder 'Wann biste denn auf Arbeit angekommen?'. Nur gut, dass ich keine roten Ohren bekommen habe, 'Klar, alles fit und super aus dem Bett bis hin zur Arbeit'. 12.55uhr ich kann noch nicht wirklich klar denken, aber das wird auch erst wieder Montag was, jetzt ist
allerdings endlich dieses ?belkeitsgef?hl weg.
Nochmal gut gegangen alles, dicken Dank an Dahni und erst recht an Holg?r, der mir das leben gesichert hat. Ihr habt was gut bei mir.

Es gr??t euch Stephan


p.s.: Die guten Pommes auf dem nach Hause Weg waren eigentlich ganz lecker.
22.10.05 18:30


...die weißen streifen...

Da ich Ihre Musik nicht kannte aber von einer mich bezaubernden Person ?berzeugt wurde mal reinzuh?ren, wusste ich nicht so recht, worauf ich mich einlie? als ich mir und ihr die Tickets bestellte.

Mit der Motivation mal p?nktlich zu erscheinen trat ich dann gestern mit selbiger Person den Weg zum Konzert an. Das Vorhaben P?nklichkeit schnell aus den Augen verloren wurde dann der wartende Rest der Begleitung vor der Konzerthalle aufgesammelt. Ironischer Weise ist dieser eine Rest, ihm sei es vergeben, der Ursprung aller Unp?nktichkeit und ausgerechnet an diesem Tag zur rechten Zeit am rechten Ort. Das allein versprach ein einzigartiger Abend zu werden.

Die Musik f?ngt an! Wir tankten gerade ein wenig unserer liebsten Brause als wir, in der allerletzten Reihe stehend, uns unserer Not bewusst wurden. Sofort traten wir den Weg nach vorn an und schoben uns leicht in die vorderen Reihen. Schnell verschwand ein Teil von uns im springenden Volk. Hinterher! F??e, Ellenbogen und K?pfe flogen umher, aber nichts brachte uns davon ab, diese Band zu genie?en.
Die Drums, absolut genial, schlagen immernoch in meiner Brust und die verzerrten aber doch klaren T?ne der Gitarre lassen mein Laienherz aufbl?hen.
Wir fanden uns zum Gl?ck immer wieder und konnten so zusammen dieses affentittengeile Konzert genie?en.

Danke f?r diese Idee Dahni!
Sorry f?r das sp?te Erscheinen Normi!

'The White Stripes' mit zwei meiner Liebsten.
26.10.05 20:18


...pizza zum frühstück...

Neulich morgen als mein Wecker klingelt frage ich mich, was mich eigentlich als Studenten auszeichnet neben den Vorlesungen und der Uniwelt an sich?
Ist es, weil ich jeden fr?h nicht aus dem Bett komme und froh dar?ber bin, dass der Prof keines dieser l?stigen Klassenb?cher f?hrt? Oder vielleicht, weil ich mir gerade italienisches Essen vom Vorabend in der Mikrowelle erw?rme und als Fr?hst?ck genie?e? Nein, ich glaube das sind keine typischen Studenteneigenschaften. Dann w?re da noch der K?hlschrank. In einem Studentenk?hlschrank ist auf jeden Fall ein Toastbrot, Senf, Ketchup, Salami und K?se zu finden, die Grundnahrungsmittel sozusagen. All das finde ich auch bei mir. Der Nebenjob geh?rt ja auch dazu, nein ich kassiere kein BAf?G mehr. Der Nebenjob eines Studenten kann einen so einnehmen, dass man pro Woche mehr Zeit auf Arbeit verbringt als in den Vorlesungshallen. Ein ganz anderes aber entscheidendes Kriterium sind aber die Parties. Studentenparties sind meist etwas g?nstiger, weshalb man schneller und h?ufiger zu den stimmungsaufheiternden Getr?nken wie ...-Cola, ...-Tonic oder Ahoibrause greift. Meist endet das ganze dann so, dass man am Folgetag mit Hilfe von drei Weckern und den Weckanrufen der Freunde trotzdem eine viertel Stunde nach dem Arbeitsbeginn aufsteht und der Zeit hinterher rennt. Auch da kann ich ein fettes Kreuz machen. Jaja, die Studien- und Lehrjahre sind angeblich keine leichten Jahre.

Habt IHR etwas hinzuzuf?gen???

'Ausz?ge aus dem Studentenleben' von mir
30.10.05 17:36


...ich mache drei Kreuze(bänder)...

Seit dem 4. Feb '05 ist es mir nicht mehr m?glich meinem so geliebten Hobby nachzugehen, dem Treten nach einem Ball aus Leder. Doch jetzt werde ich meinen hoffentlich finalen Termin bei meinem Kniespezialitsen verabreden und mir, bitte bitte bitte, seine Erlaubnis einholen. So langsam bin ich wieder ins Training eingestiegen und sehr erstaunt, wie gut doch alles funktioniert. Nur muss ich gestehen, dass ich sehr viel Lehrgeld bezahlen muss zur Zeit, da ich in vielen Dingen doch deutlich hinter meinen Erwartungen her bin. Zum Beispiel: Es gibt mindestens zwei Regeln in einem Fussballverein: 1. Augen weg von der Dusche neben Dir und 2. Sei immer schneller als ein Torwart und genau das ist der Punkt, ich bin so gottverdammt langsam geworden, dass es mir Krokodilstr?nen in die Augen treibt.
Aber eine Sache war noch nie so gro?, ich bin verdammt motiviert f?r mein Comeback und ich kann euch St?rmern, die meinem Verein zur Zeit so viele Tore eintickern, eines sagen, nutzt die Gunst der Stunde denn bald ist Irmi back.

Hoffentlich seit IHR dann alle dabei.

'Ich z?hle die Tage bis ich wieder das Leder treten darf'
30.10.05 19:43


...elefanten merken sich alles...

Da besucht mich doch mal eine Freundin in Berlin. Wir gehen Pizza kaufen, machen einen Abstecher bei einer Burgerkette. Schnell haben wir uns vollgefressen, da packt sie zwei riesen T?ten Erdn?sse aus, aber nicht die ausgepulten, sondern die Richtigen. Als sie dann wieder abgefahren ist, liegen die T?ten immernoch da. Was hat sie denn blo? gedacht, dass wir den ganzen Abend Erdn?sse essen, ich bin doch kein Elefant.

'Hey Lolle, die kommst Du sch?n mit mir zusammen essen!!!'
31.10.05 23:36





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung